Künstler- und  Veranstaltungsagentur

______________________________________

 

 Forstweg 73 · 24105 Kiel · Tel. 0431 - 80 49 50 · Funk 0172-54 28 000
andrea-jung-entertainment@t-online.de

 

 

 

 

Volker Lechtenbrink

Gib die Dinge der Jugend mit Grazie auf!

Mein Leben

 

 

 

Mittwoch, 28. November 2018, 20.00 Uhr, BUCHHOLZ

Empore Buchholz, Breite Str. 10

 

Mit einer leichten und lockeren Mischung erzählt Volker Lechtenbrink sein Leben. Erlebtes und Empfundenes mischt er geschickt mit Anekdoten und schafft es, Einblicke in sein Leben zu gewähren, das an Turbulenzen überaus reich war.

Den „Bruder Leichtfuß", wie ihn der Spiegel einmal nannte, retteten manchmal nur eine Portion Glück und geduldige Freunde.

Er erzählt von seiner herzlichen, chaotischen Patchworkfamilie, von großen Kollegen wie Hildegard Knef und Anthony Quinn, von Freunden wie Peter Maffay und Kris Kristofferson, von Fußball mit Uwe Seeler und Günter Netzer, von der Neigung älterer Männer zu jüngeren Frauen und vom Glück, ganz allein auf einer kleinen Insel zu sein.

 Mit dem Antikriegs lm „Die Brücke“ wurde Volker Lechtenbrink als Fünfzehnjähriger über Nacht berühmt. Später überzeugte er auch als Regisseur, Intendant, Sänger und immer wieder auf der Theaterbühne. Als Synchronsprecher lieh er vielen internationalen Schauspiel-Kollegen seine sehr markante, sonore Stimme, die auch bei diversen Dokumentationen sofort auffällt.

 

Peter Maffay über Volker Lechtenbrink: „Leben so wie ich es mag: geradeheraus, unverbogen, ehrlich und manchmal dadurch unbequem. So kennen und lieben wir ihn.“

 

Volker Lechtenbrink, geboren 1944 in Cranz / Ostpreußen, ist Schauspieler, Sänger, Regisseur und Texter, war zudem Intendant des Hamburger Ernst-Deutsch-Theaters und der Bad Hersfelder Festspiele, deren dreimaliger Preisträger er auch ist. Für seine Lesung von „Die Brücke“ erhielt er den Deutschen Hörbuchpreis 2007, für das Hörbuch „Das Feuerschiff“ von Siegfried Lenz den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Von der Stadt Hamburg erhielt er für seine künstlerische Arbeit die „Biermann-Ratjen-Medaille“.